Zeitzeugen

Artikel bewerten
(52 Stimmen)

Airfield Kelz 1945

Wenn man heute von Vettweiß über die verlängerte Gereonstraße nach Gladbach fährt, ist den wenigsten bewusst, geschweige denn erinnerlich, dass diese  Straße mitten durch einen ehemaligen amerikanischen Militärflugplatz führt, denn im Dreieck Vettweiß, Kelz, Gladbach befand sich zu Ende des zweiten Weltkrieges ein Flugplatz der U.S. Airforce, von den Amerikanern als Airfield Kelz mit der Kennziffer Y-54 bezeichnet.

22. Mär. 2015 von 0 Kommentar
Artikel bewerten
(54 Stimmen)

Womit alles anfing

Vom 22. bis zum 26. September 2014 war Ralph Herrmanns aus Schweden zu Gast beim HGV Vettweiß.

Bevor auf diesen Besuch näher eingegangen wird, bedarf es einer klärenden Vorgeschichte.

Artikel bewerten
(81 Stimmen)

Marlene Spilles 150x210Marlene Spilles 

Die Ungewissheit hat ein Ende
  Marlene Spilles

                              

Seit früher Jugend bewegte mich die Ungewissheit über das Schicksal meines im zweiten Weltkrieg vermissten Onkel Martin Engels.

11. Aug. 2014 von 0 Kommentar
Artikel bewerten
(73 Stimmen)

Lilly Bönsch geb. Eversheim 150x225Lilly Bönsch Lilly Bönsch
geb. Eversheim
 
Ein Lob auf das Ehrenamt.

Als “Vettweißer Mädchen“, nach der Heirat mit meinem Mann Peter Bönsch im Jahre 1955 nach Düren verzogen, habe ich immer großes Interesse am Geschehen und an Aktivitäten im Heimatort Vettweiß beibehalten.
Heimat bleibt eben Heimat.
Durch die lokale Presse und die regelmäßigen Besuche der Verwandtschaft war ich stets bestens informiert.

24. Mai. 2014 von 0 Kommentar
Artikel bewerten
(81 Stimmen)

johanna esser Portrait 150x210-oriJohanna EsserEine Mutter suchte ihren seit August 1944

vermissten Sohn

Johanna Esser geb. Schulz aus Vettweiß hatte sieben Kinder, fünf Jungen und zwei Mädchen. Ihr Mann Peter Esser verstarb am 21.11.1921 im Alter von 43 Jahren nach kurzer Krankheit. Von nun an musste sie ihre Kinder im Alter zwischen einem und neun Jahren alleine erziehen. Ihr verstorbener Mann war Bahnhofsvorsteher in Vettweiß. Auf Drängen der französischen Besatzer musste sie ihre Wohnung im Bahnhof von einem Tag auf den anderen räumen. Leopold Schwarz (jüdischer Bürger) gewährte ihr und fünf Kindern Unterkunft in seinem Haus. Den beiden ältesten Söhnen Josef und Matthias erlaubten die Schwestern im Vettweißer Kloster auf dem Speicher zu nächtigen.

25. Apr. 2014 von 0 Kommentar
Artikel bewerten
(70 Stimmen)

Hoch ProtraitJohann HochAufzeichnung des Johann Hoch

(10.12.1890 - † 21.4.1971)
Übertragung aus Sütterlinschrift durch Hubert Brandenburg

Meine Erinnerungen an die zweite Novemberhälfte 1944 an die Evakuierung, die Heimkehr und den Wiederaufbau.

Der Angriff
Die Front kam immer näher. Die braune sogenannte KRAWEST und SS Truppen stellten sich ein. Man war nicht mehr Herr im eigenen Hause und fühlte sich nicht wie daheim. Schwägerin Klara mit Karl aus Aachen waren fast den ganzen Sommer bei uns gewesen. Außerdem waren Frau Knipprath aus Boich mit Tochter Margarete, es waren Mutter und Schwester der Schwägerin Gertrud Wintz aus Kreuzau, bei uns im Hause.

24. Apr. 2014 von 0 Kommentar
Artikel bewerten
(46 Stimmen)

Auch Luise Hülden kam nicht umhin, aus Anlaß ihrer Schulentlassung den vom Lehrerkollegium geforderten Lebenslauf zu verfassen. Luise lebte einige Zeit nach ihrer Heirat mit Franz Happe aus Erp noch in Vettweiß. Dann verzog sie mit ihrem Mann nach Erp, wo sie seit dieser Zeit lebt. Als Mitglied des HGV interessiert sie sich sehr für die Vettweißer Zeitgeschichte.

Artikel bewerten
(72 Stimmen)

HGV Vettweiß recherchiert bundes- und europaweit

Vorbemerkungen zum sogenannten Glasgow-Bild:
Unser ehemaliger langjähriger Ortsvorsteher Josef Esser hat bereits sehr frühzeitig vor unserem im Januar 2013 gegründeten Heimat- und Geschichtsvereins „Geschichte geschrieben“. Fragt man sich nun, wie das denn sein kann, so ist die Beantwortung doch sehr einfach.

Seite 2 von 5