Diese Seite drucken
07.03.2015

Bei landwirtschaftlichen Arbeiten auf einer Feldparzelle nördlich der Straße Im Kamp hinter dem Grundstück der Eheleute Rudi Jöntgen wurde durch den Landwirt Kügelchen festgestellt, wie vor ihm plötzlich die Erde einbrach und ein mehrere Meter tiefes Loch entstand. Er konnte gerade noch seinen Traktor rechtzeitig zum Stehen bringen.

Erste Ermittlungen von Kreisverwaltung und Gemeindebehörde ergaben, dass die äußerst fruchtbaren Böden in der Düren-Jülicher Börde stellenweise wie Schweizer Käse durchlöchert sind. Grund hierfür ist der sogenannte ländliche Kleinbergbau, der bis zu 7.500 Jahre zurückliegt. Die Einbruchgefahr entsteht durch lang anhaltende Kombination von Wasser und Löss, die dann bei nicht ordnungsgemäßer Verfüllung der Gruben zum Einsturz führen [Presseartikel AZ vom 09.07.2012, Schriftverkehr Gemeinde Vettweiß mit Kreis Düren vom 10.03.2015 sowie Stellungnahme LVR]