Wie alles begann

Ein merkwürdiges Geschick liegt über der Geschichte des Dorfes Vettweiß; denn sie beginnt mit einer Fälschung. Zwei Urkunden, von denen die eine im Jahre 989 durch den Kölner Erzbischof Evergerus, die andere 1032 durch den hl. Heribert ausgestellt sein soll, erwähnen schon unser „Wihse" und die Kirche daselbst; eine dritte schließlich, datiert aus dem Jahre 1072, ist von dem Kölner Erzbischof Anno gefertigt. Leider aber sind alle drei Urkunden Fälschungen, die schon vor 1136 von den Mönchen des Kölner Martinsklosters hergestellt wurden, um einen Zerfall ihres Besitzstandes zu verhindern.

Es würde zu weit führen, an dieser Stelle den Zusammenhängen nachzugehen; in anderer Verbindung soll davon die Rede sein. Immerhin steht so viel fest, dass die Annourkunde aus dem Jahre 1072 doch wenigstens auf einer echten Vorlage beruht. Infolge dieser überweist der Kölner Kirchenfürst dem Kloster St. Martin den Kirchenzehnten in Vettweiß und ebenso den Zehnten in Kettenheim, den der Priester der Kirche (zu Vettweiß) innehat. Der grundherrliche Zehnt ist schon vor 1059 im Besitz des Kölner Stiftes St. Maria ad gradus. An den Besitz des Martinsklosters erinnert noch die Bezeichnung „Mönchshof", während der „Fronhof" die Erinnerung an das Marienstift wachhält.

„Wihse" heißt unser Ort also ursprünglich, wie auch heute noch der Volksmund von „Wiis" schlechthin spricht. Damit kommen wir auf den Ursprung der Siedlung, es ist der Platz in der „Weide"; althochdeutsch „wisa" ist die feuchte Grasfläche, die Viehweide. Erst im späten Mittelalter wird unser Ort, um ihn von den vielen anderen „Wies" und „Weiß" zu unterscheiden, Vettweiß genannt, d. h. „die fette Weide". Die Schreibung mit V ist rein orthographisch.

Achim Klippstein

Achim Klippstein

Im Zuge der Neubauten vergrößert sich auch der bestehende REWE-Markt. Hier entsteht ein Getränkemarkt auf einer zusätzlichen Fläche von 500 qm. Wegen der umfangreichen Umbaumaßnahmen wurde der REWE-Markt vom 08.11. - 19.11.2014 geschlossen [Quelle: Amtsblatt Vettweiß Nr. 11 vom 07.11.2014]

Endlich ist es so weit, Vettweiß hat nun auch einen Drogeriemarkt im Nahversorgungsgebiet. Am heutigen Tag erfolgte die Neueröffnung des lang ersehnten Drogeriemarktes Rossmann, Gereonstraße 137 e, auf einer Fläche von 800 qm [Quelle: Amtsblatt Vettweiß Nr. 11 vom 07.11.2014]

Neueröffnung Friseur Styleboxx, Inhaber Klier, zwischen REWE und ALDI, Gereonstr. 137. Damit wurde wieder ein weiterer Schritt in Richtung Erweiterung des Nahversorgungsgebietes an der Gereonstraße/K 28 unternommen [Quelle: Postwurfsendung und Reklame am Fenster]

Seite 9 von 26
Aktuelle Seite: Start - Geschichte - Gebäude und Denkmäler - Burgen um Vettweiß - Achim Klippstein