Hans-Theo Pütz

Hans-Theo Pütz

Bei Fragen zu meinen Artikeln können Sie mich per Email kontaktieren.

Zogen Hessen durch unseren Ort nach Zülpich. Sie verfolgten kaiserliche Reiter, drangen in das Pastorat ein, verwundeten den Pastor am Kopf und nahmen ihn gefangen. Mit 20 Talern musste er sich loskaufen. Dann zogen sie ab und kamen nachmittags gegen 3 Uhr wieder, nachdem sie die Klöster Sinzenich und Füssenich geplündert hatten. Sie nahmen den Pastor wieder gefangen, erschossen den Dries Schall, verwundeten 20 Weiber, Lehrer Horst Hamacher musste sich wie der Pastor mit 50 Thalern loskaufen

[Abhandlung „Aus der Geschichte des Ortes Vettweiß bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts, Archiv Josef Esser, Band 4, Seiten 75 - 77, unbekannte Quelle, evtl. Chronik eines Pfarrers Jakobus im Kirchenbuch]

Der Mönchshof wird seit dem Ende des 16. Jahrhunderts von der Familie Curtius/Courth bewirtschaftet, die als Halbwinner, Pächter und Eigentümer hier lebten. 1640 wurde hier der spätere Dürener Ratsherr und Stadtobrist Johannes Curtius (siehe auch Familienbuch EUREGIO) geboren

[Buch von Karl Heinz Türk: Vettweiß, Dörfer und Landschaft, Federzeichnungen von Ernst Ohst].

Die zweitälteste Glocke erhielt ebenfalls die Inschrift Maria [Schrifttum über Vettweiß vom Kreis Düren, Archiv Josef Esser, Band 4, Seiten 49]. Ihr Gewicht betrug 1.600 Pfund (800 kg). Sie war beschriftet mit:

Maria heissen ich, Gottes Lob cundigen ich, die Toiden melden ich, den Donner stillen ich, Frantz Henroy gaus mich, Abt. S. Martin teuft mich, F. Jakobus sorgt mich, im Merts gered ich 1640" [Chronik der Pfarrgemeinde St. Gereon, Seite 15]

Bernhardin Vetweis, berühmter Minoriten (Franziskaner ?) Pater, wird in Vettweiß geboren und stirbt 10. Dezember 1668 in Köln

[Archiv Josef Esser, Band 2, Seite 3]

Seite 67 von 76
Aktuelle Seite: Start - Geschichte - Gebäude und Denkmäler - Hans-Theo Pütz