Die Geschichte des Vettweißer Bahnhofs und des Gastwirtes Gottfried Hülden


Historisch Bahnhof Vettweiß - TeilansichtHistorischer Bahnhof Vettweiß - Teilansicht

 

Im Jahre 1855 ehelichte Gottfried Hülden aus Hochkirchen Anna Maria Jöntgen aus Vettweiß.
Beide erwarben das Anwesen in der heutigen Gereonstraße Nr. 5 und begannen mit dem Auf- und Ausbau einer Gaststätte im Jahre 1860.

Der Bau der Eisenbahnstrecke Düren - Euskirchen mit Station in Vettweiß, die am 4. Oktober 1864 eingeweiht wurde, veranlaßte Gottfried Hülden sich um die Bewirtung der Station zu bemühen. So schrieb er am 12. September 1864 seine Bewerbung an die "Hochlöbliche Direktion der Rheinischen Eisenbahn Gesellschaft", auf die er mit Schreiben vom 20. September die Zusage auf Bewirtung erhielt. Der Schankraum war integriert in einem großen Wartesaal.Da die Strecke zu dieser Zeit täglich in jede Richtung 4 Mal befahren wurde, versprach er sich sicher ein einträgliches Geschäft, vertrauend auch auf Vettweißer Kundschaft, die der Überlieferung nach nicht ausblieb.

Nach seinem Tod im Jahre 1874 führte seine Ehefrau die Bahnhofsgaststätte sowie die eigene Gaststätte weiter, bis ihr Sohn Heinrich Hülden in dem Alter war, dass er die Geschäfte übernehmen konnte. Im Jahre 1892 kündigte dieser den immer noch bestehenden Pachtvertrag auf.

 

Text: Günter Esser, Vettweiß - Kontakt: guenter(at)hgv-vettweiss.de

 

Artikel bewerten
(15 Stimmen)

Mit Schreiben vom 12. September 1864 an die Direktion der Rheinischen Eisenbahngesellschaft bewirbt sich der Gastwirt Gottfried Hülden um die Bewirtung der Bahnhofsgaststätte.

Hier finden Sie eine Kopie der historischen Anfrage sowie die Antwort der Eisenbahngesellschaft mit einem Angebot für einen Pachtvertrag und deren Übersetzung.

INFO: Bitte klicken Sie auf die Dokumente für eine extra große Darstellung.

Anfrage Gastwirt

 Huelden Antrag Original

Artikel bewerten
(15 Stimmen)

Hier finden Sie eine Original-Preiliste des Bahnhofsrestaurant Gottfried Hülden, sowie deren Übersetzung.

Info: Übersetzung durch Herrn Hubert Brandenburg

Historische Preisliste

Preisliste Huelden

Artikel bewerten
(16 Stimmen)

In diesm Artikel sehen Sie historische und neue Foto-Aufnahmen des Bahnhofes und der Gastwirtschaft.

Info: Bitte klicken Sie auf die Slider. Einige Bilder haben eine große Vorschau.

Der Bahnhof im Wandel der Zeit

Vettweiss Postkarte 1937Historische Postkarte Vettweiss (unten rechts: Alter Bahnhof mit Güterschuppen, beide Gebäude abgerissen 1961

Bahnhof Vettweiss GIs Sitzend 1945 02-28Bahnhof Vettweiss - Sitzende US Soldaten im Jahr 1945-02-28

Bahnhof Vettweiss GIs 1945 02-28Bahnhof Vettweiss mit US Soldaten im Jahre 1945-02-28

Vettweiss Neuer-Bahnhof in-BetriebVettweiss Neuer Bahnhof vor der Stilllegung

 Vettweiss Neuer-BahnhofVettweiss Neuer Bahnhof, Sicht aus Lindenweg (Jahre nach Stilllegung)

Vettweiss Neuer-Bahnhof GleisansichtVettweiss Neuer Bahnhof - Gleisansicht vom Seelenpfad (Jahre nach Stilllegung)

 

Ein neues Wohnhaus, gebaut an der Stelle des alte Bahnhofs und ein neuer Bahnsteig

Wohnhaus vormals Alter-Bahnhof - Foto: Achim KlippsteinWohnhaus vormals Neuer-Bahnhof    -    Foto: Achim Klippstein 2014

Haltestelle-Boerdebahn 2014-06-18Haltestelle Böerdebahn in Blickrictung des alten Bahnhofes       -      Foto: Klippstein 2014-06-18

Bahnhofschild-Boerdebahn 2014-06-18Haltestellenschild Böerdebahn      -      Foto Klippstein 2014-06-18

 

Die Gastwirtschaft Hülden im Wandel der Zeit

Gasthof Huelden 1902Hotel-Restaurant Hülden im Jahre 1902

Gaststaette Alt-VettweissGaststätte "Alt Vettweiss" früher Hülden

Haemmer Wirtschaft 2014 - FOTO:Achim KlippsteinBei Hämmer Gastwirtschaft    -    Foto: Achim Klippstein 2014

Artikel bewerten
(12 Stimmen)

Reaktivierungsbemühungen – Der Bördeexpress

Boerdeexpress 2014Bördeexpress - Vettweiß          Foto: KlippsteinIm September 2006 erlebte die Strecke eine kurze Belebung.

Mit einem Sonderzug ab Zülpich, der ab Düren bereitgestellt wurde, erfolgte ein Transport von annähernd 1.000 Personen mit einem Zug von beachtlicher Länge.

Von Gleis 2 des Bahnhofs Zülpich startete das ortsansässige Gymnasium zu einer Sonderfahrt Zülpich – St. Goar und zurück.

Gezogen wurde der Zug von Diesellokomotiven der DB-Baureihe 218 in Doppeltraktion.